Anfang der Webseite Direkt zum Inhalt springen
Aktuelles
Aktuelles
Start Hauptinhalt der Webseite

Auswirkungen der Corona-Situation auf den Wohnimmobilienmarkt

Seit Mitte März 2020, hat sich die Welt in vielerlei Hinsicht verändert und (fast) nichts ist mehr so, wie es war. Wo wir vor diesem 1. Lockdown niemals glaubten, dass es eine Zeit gibt, wo kein Flugzeug am Himmel ist und Restaurants keine regelmäßigen Einnahmen haben, wurden wir eines Besseren belehrt.

Auch der Immobilienmarkt ist betroffen

Auch Veränderungen auf dem Immobilienmarkt sind seitdem zu verzeichnen. Das diese Corona Auswirkungen daran schuld sind, dass der Einzelhandel kaputt gemacht wird, ist allerdings zu polemisch ausgedrückt. Vielmehr hat diese Krise den Modetrend des Online Shopping nur verstärkt und uns allen (als Konsumenten) klar gezeigt, wie wir in der heutigen Zeit gern einkaufen wollen. Kein nerviges „in die Stadt fahren und im Stau stehen“ und am Ende mit der sinnfreien Frage konfrontiert werden: „…kann ich Ihnen irgendwie helfen?“.

Dies hat krasse Veränderungen für alle Gewerbeimmobilien mit sich gezogen. Während viele Ladenlokale im Einzelhandel kaum noch Kundenbesuche zu verzeichnen haben, wird im Büroimmobilienmarkt die Nachfrage nach größeren Flächen von „online- agierenden Firmen“ geprägt.

Wohnimmobilienmarkt profitiert

Der Wohnimmobilienmarkt, hat in einiger Hinsicht von der Gesamtsituation profitiert. Es ist lange her, dass die eigene Wohnung, mit Ihrer Größe, Beschaffenheit und Ausstattung, so eine gewichtige Rolle gespielt hat, wie aktuell. „Home- Office“ ist an der Tagesordnung. Platz und Lichtverhältnisse müssen so gegeben sein, dass es den längeren Verbleib in den eigenen vier Wänden ermöglich.

Welche Auswirkungen dies auf den Bau von neuen Häusern mit sich bringt, wird erst in einigen Jahren ersichtlich sein. Es ist jedoch stark davon auszugehen, dass „kleine Löcher“ die in der Vergangenheit gut auf dem Markt ankamen (bei Käufern und auch bei Mietern), dieser auch angehören.

Langfristige Sicherheit, mit der Anlageklasse „Wohnimmobilie“, ist in Zukunft auch weiterhin zu erwarten. „Gewohnt werden“ muss immer und mit der notwendigen Betrachtung der o.g. Punkte, und weiteren immobilienspezifischen Faktoren, wie z.B. Standort sowie Finanzierungsform, ist es auch hier weiterhin möglich, erhebliche Vermögenszuwächse mittelfristig zu verzeichnen.